Eine Alter­swert­min­derung ist in der Sach­w­ertrichtlin­ie Anlage 3 des BauGB (Bauge­set­zbuch) geregelt. Diese bes­timmt die Rest­nutzungs­dauert ein­er Immo­bilie anhand der Wert­min­derung anhand dessen Alter. Bei ein­er nor­malen Nutzung und Instand­hal­tung ein­er Immo­bilie beträgt diese Min­derung etwa ein Prozent des Wertes pro Nutzungs­jahr.  

Dem­nach steigt die Wert­min­derung mit zunehmen­dem Alter ein­er Immo­bilie. Allerd­ings lässt sich durch Investi­tio­nen in die Immo­bilie, wie Sanierun­gen oder Mod­ernisierun­gen, die Rest­nutzungs­dauer ver­längern.