Die Aufteilung eines Grund­stücks in zwei selb­st­ständi­ge Grund­stücke wird als Real­teilung beze­ich­net. Der Geset­zge­ber definiert im Bauge­set­zbuch (BauGB) § 19 die Teilung eines Grund­stück­es wie folgt:

„Die Teilung eines Grund­stück­es ist die dem Grund­buchamt gegenüber abgegebene oder son­st wie erkennbar gemachte Erk­lärung des Eigen­tümers, dass ein Grund­stück­steil grund­buch­mäßig abgeschrieben und als selb­ständi­ges Grund­stück oder als ein Grund­stück zusam­men mit anderen Grund­stück­en oder mit Teilen ander­er Grund­stücke einge­tra­gen wer­den soll. Durch die Teilung eines Grund­stücks im Gel­tungs­bere­ich eines Bebau­ungs­planes dür­fen keine Ver­hält­nisse entste­hen, die den Fest­set­zun­gen des Bebau­ungs­planes widersprechen.“