Was ist die Heizpflicht?

Zum einen beze­ich­net die Heizpflicht die Ein­schal­tung der Heizan­lage zu der all­ge­me­ingülti­gen Heizpe­ri­ode. Zum anderen beze­ich­net sie die Ver­ant­wor­tung des Mieters, dass die Woh­nung keine Schä­den durch falsches Heizen erhält. Die all­ge­meine Heizpe­ri­ode ist vom 1.Oktober bis zum 1.April, sodass hier die Heizung angeschal­tet sein muss. In den restlichen Monat­en des Jahres ist die Heizung häu­fig aus­geschal­tet. Allerd­ings kann der Mieter die Ein­schal­tung der Heizungsan­lage ver­lan­gen, wenn die Tem­per­atur in der Woh­nung auf unter 18 Grad fällt. Im Gegen­satz hierzu ist der Mieter verpflichtet, sorgfältig mit der Heizung umzuge­hen, um Feuchtigkeit und Schim­mel­bil­dung zu vermeiden.